Wurzeln und Flügel – Von Bindung und Loslassen

Mit dem Loslassen ist es nicht immer so leicht. Hier liest und hört man in letzter Zeit immer wieder von Helikopter-Eltern.  Diese Bilder finde ich erschreckend. So möchte ich nicht mit meinen Kindern umgehen.

Ein Sprichwort sagt: Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.

Wie ein Baum, der sein Astwerk auch nur entfalten und verzweigen kann, wenn er starke Wurzeln hat, so braucht auch ein Kind starke Wurzeln, damit es sich entfalten kann. Diese Wurzeln sind die Bindung, zunächst zu den Eltern, dann aber auch zu anderen Bezugspersonen. Wie wichtig eine sichere Bindung ist, ist unbestritten. Die Elternzeitschriften sind voll davon und auch bei den meisten Eltern hat sich inzwischen herumgesprochen, dass Bindung die Basis für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung darstellt.

Aber wie ist es mit den Flügeln bzw. den Ästen? Wenn diese sich entfalten, lassen wir sie das tun? Oder versuchen wir, sie zu stutzen, kurz zu halten, in Form zu bringen?

IMG_2995

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich mein Baby das erste Mal allein bei der Tagesmutter gelassen habe. Nicht, dass ich der Frau nicht vertraut hätte, aber es ist mir schwer gefallen. Es war ein Stück Abnabelung. Und wir haben es beide geschafft.

Oder als mein großer Sohn in den Kindergarten gekommen ist. Ich war diejenige, die traurig war. Er ist selbstbewusst in den Gruppenraum geschritten und hat sich dort auf Anhieb zuhause gefühlt.

Später, als mein Großer zum ersten Mal alleine zur Musikstunde gegangen ist, weil ihn niemand bringen konnte (wir haben beide gearbeitet). Ich habe auf dem Weg zur Musikschule die ganze Zeit nach meinem toten Kind im Straßengraben Ausschau gehalten. Und mein Sohn war stolz wie Oskar, dass er es ganz allein geschafft hat.

Was ich damit sagen will? Oft fällt uns Eltern das Loslassen schwerer als den Kindern. Sie wollen ihre Flügel nicht nur ausbreiten sondern auch fliegen. Und wir haben oft Angst davor, sie gehen zu lassen. Aber wenn wir es schaffen, diese Angst für uns zu behalten und die Kinder dennoch fliegen lassen, dann können wir entdecken, wie glücklich und stolz sie sind, etwas alleine geschafft zu haben. Sie freuen sich über unser Vertrauen in ihre Fähigkeiten.

Und vor allem: Sie kehren gerne zu uns zurück.

Advertisements